Dienstag, 3. November 2015

Verschiedene Schokowürfel mit Kokos

Dieses Rezept, habe ich in einem südafrikanischen Kochbuch entdeckt und gleich mal ausprobiert.


Für den Teig:
  • 40g Dinkelvollkornmehl
  • 40g Stärke
  • 1TL Backpulver
  • 2 Eier
  • 2 El warmes Wasser
  • 70g Zucker
  • 1El Kakao

Für den Schokomantel:
  • 150g Schokoladenkuvertüre
  • 50-60ml Rum
  • 200g Kokosraspeln


Zubereitung für den Teig:

1. Im ersten Schritt wird der Backofen auf 180°C vorgeheizt und die Eier werden getrennt.

2. Das Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers schaumig geschlagen, anschließend das Eigelb mit dem restlichen Zucker und den 2 El warmen Wasser. Dann wird das Eiweiß vorsichtig unter das schaumige Eigelb gehoben.

3. Das Mehl, die Stärke, das Backpulver und der Kakao werden miteinander vermischt und vorsichtig über die Eimasse gesiebt. Dann wird die Mehlmischung vorsichtig unter die Eimasse gehoben (am Besten mit einem Schneebesen und nicht mit dem Rührgerät, damit das aufgeschlagene Eiweiß nicht kaputt geht).

4. Der Teig wird vorsichtig auf ein Backpapier gegeben und 15 Minuten im Backofen gebacken.

5. Ist der Teig fertig gebacken, so wird er aus dem Backofen geholt, gestürzt und vorsichtig das Backpapier abgezogen. Der fertige Teig wird nun in Würfel geschnitten (Größe je nach Wunsch).

6. Die Schokolade wird in kleine Stücke gebrochen und über einem Wasserbad geschmolzen. Ist fast alle Schokolade geschmolzen, wird der Rum dazu gegossen. Nun kann es passieren, dass die Masse kurz gerinnt (zumindest schaut es so aus). Wenn das passiert so lange mit einem Löffel rühren, bis wieder eine homogene Masse entsteht.

7. Nun werden die Würfel erst in die Schokolade gehoben und dann in die Kokosraspel. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es leichter geht, wenn die Würfel mit einem Zahnstocher aufgepiekst werden und so in die Schokomasse gehoben und durch die Kokosraspel gezogen werden.

8. Die fertigen Würfel kommen zum Schluss zum Abkühlen für eine Stunde in den Kühlschrank (oder länger ;-)) und können dann genüsslich verspeist werden :-).

Ich habe neben der normalen Kuvertüre (Kuvertüre mit Reismlich) auch Zartbitterschokolade und vegane weiße Schokolade ausprobiert. Die Zartbittervariante fand ich auch sehr lecker. Ich habe statt Rum auch mal starken Kaffee probiert und war mit dem Ergebnis auch sehr zufrieden.

Bei der weißen Schokolade war ich mit der Masse nicht ganz so zufrieden.

Die Würfel mit Schattenmorellen zu füllen und nur mit Schokolade zu ummanteln (ohne Kokos) ist eine weitere Variante, die ich ausprobieren möchte, sowie weihnachtliche Würfel mit einer Zimtnote in der Schokolade.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Printfriendly