Mittwoch, 13. April 2016

USA 2016

Auf den Spuren der Unabhänigkeit der USA


Endlich komme ich dazu über unsere letzte Reise zu schreiben. Diese ging 2 Wochen in die USA. In unserer ersten Woche reisten wir nach Philadelphia, Baltimore, Washington und Norfolk. Die zweite Woche verbrachten wir in New York.

Gleich an unseren ersten Tag ging es vom JFK zum Busbahnhof nach New York und von dort mit dem ersten Bus nach Philadeplphia.

Philadelphia ist eine der bedeutensten und wichtigsten Städe in den USA. Sie ist die 5. größte Stadt und war Ort des Geschehens als es um die Unabhägigkeit der USA ging.
So wurde dort am 4. Juli 1776 die Unabhägigkeitserklärung beschlossen und verkündet sowie 1787 die Verfassung verkündet. Anschließend war Philadelphie für 10 Jahre die Hauptstadt der USA (1790-1800).

Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass Filme wie "Das Vermächtnis der Tempelritter" dort gedreht wurden.

Seit 1915 befindet sich auch wieder die berühmte Liberty Bell in Philadelphia, die zuvor auf Reisen durch die USA unterwegs war.

Als wir in Philadelphia ankamen, sind wir gleich zum Hotel und haben uns dort von unserer anstrengenden Anreise erholt. Am nächsten Tag machten wir eine Tour durch die Stadt. Da unser Hotel recht zentral gelegen war, konnten wir alles zu Fuß erreichen. Es war noch mitten im Februar und deshalb noch sehr kalt und windig aber sonnig. Unsere erste Station war dabei der Reading Terminal Market, bei dem es ein Frühstück für uns gab.
Alle Sehenswürdigkeiten, die wir besucht haben waren gratis. Überall waren auch Angestellte zu sehen, die man über die Gebäude und das geschichtliche Geschehen ausfragen konnte und die dazu auch Führungen gaben.

Am Abend wollten wir eigntlich etwas Essen gehen und den Valentienstag ein wenig feiern, da aber jedes Lokal so überladen war, sind wir wieder zurück in unser Hotel und haben dort unten im Restaurant gegessen. Am nächsten Mittag ging es dann mit dem Bus weiter nach Baltimore.

Ein kurzer Spaziergang durch Baltimore

In Baltimore waren wir nur eine Nacht und einen Tag. Dieser eine Tag, hat aber vollkommen ausgereicht um mich etwas in die Stadt zu verlieben. Als wir in Baltimore waren, war es noch sehr kalt.
Baltimore ist die größte Stadt im Bundesstaat Maryland und hat einen der bedeutensten Seehäfen der USA.
Mir hat in Baltimore besonders die Gegend um den Hafen gefallen. Dort gab es viele kleine Gässchen mit noch mehr Pubs, die mich eher an England als an die USA erinnert haben.
Am Abend sind wir dann natürlich auch in einen Pub eingekehrt.
Am nächsten Tag, nach dem Frühstück sind wir zum Bahnhof und mit dem Zug nach Washington gefahren.








Besuch bei Mr. President

In Washington waren wir 2 Nächte. Für mich persönlich hat die Zeit vollkommen ausgereicht. Washington war für mich eine schöne, saubere und sichere Stadt. Noch in keiner anderen Stadt habe ich so viel Polizeipräsents gesehen.
Was mir an Washington besonders gefallen hat ist, dass die Museen alle kostenlos waren.






Ein kleiner Abstecher in den Süden nach Norfolk

In Washington haben wir uns ein Auto ausgeliehen und haben uns mittags auf den Weg nach Norfolk gemacht. Die Autofahrt war recht angenehm. Nur direkt nach Washington war etwas Verkehr.
Wir waren zwei Nächte in Norfolk. Ich muss zugeben, ich habe mich ein wenig in die Gegend verliebt.
Um nach Norfolk zu kommen, muss man über einen langen Damm übers Meer fahren.
Als wir auf den Parkplatz unseres Hotels gefahren sind, stand der gesamte Parkplatz voll mit Pickups....
Allgemein, war der Pickup das häufigste Auto, das dort rum fuhr.
In Norfolk, waren wir am Abend Austern essen (kann ich nur empfehelen, zumal die Austern aus der Gegegnd sind).
Dann waren wir dort im Zoo und haben eine Führung über den Marinestützpunkt gemacht.
In Norfolk ist der größte Stützpunt der USA. Die Führung war klasse und kann ich nur empfehlen.
Nach Norfolk ging es wieder zurück nach New York.
Wir sind die Interstate 13 bis nach Lewes gefahren, haben dort die Fähre genommen, sind weiter nach Atlantic City, haben dort einen kleinen Abstecher gemacht und weiter nach New York. Wer einmal in der Gegend sein sollte, vorallem das lange Stück auf dem Meer direkt bei Norfolk kann ich empfehlen. Es war eine sehr schöne Fahrt durch eine sehr tolle Landschaft :).















New York, New York


New York war einfach wunderbar. Wir waren dort eine Woche im Yotel. Dieses Hotel kann ich nur empfehlen, günstig, modern und sauber.
Es gibt dort morgends Muffins und den ganzen Tag Kaffee und heißes Wasser.
Das Hotel liegt ein paar Blocks entfernt vom Timesquare.
Natürlich waren wir in New York auf der Broocklyn Bridge, auf dem Timesquare, in einem Musical (jeden Tag ab 15 Uhr gibt es auf dem Timesquare Karten für den halben Preis für Musicalvorstellungen für den selbigen Tag), auf einer Rooftop Bar, auf dem Empire State Building, im Central Park (auch im Zoo dort), Burger essen, im Chelsea Viertel, im Chelsa Market (sehr zu empfehlen), im Gugenheim Museum (hat mich eher enttäuscht, die Architektur ist einmalig, die Kunstsammlung nicht...), Bleecker Street (sehr nett und auf jeden Fall einen Walk wert), Upper East Side, 5th, Chinatown, Freiheitsstatue und und und...

Eine Bar, die ich auch sehr empfehlen kann ist die Indusrty Kitchen bei der Wallstreet direkt am East River. Dort kann man an einem schönen sonnigen Vormittag oder Mittag gemütlich in der Sonne sitzen und ein Glas Weißwein genießen ;).
Nach einer Woche New York ging es zurück nach Deutschland.












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Printfriendly